telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

WEG kann Nachbarrechte geltend machen



Wird für die Bebauung eines Grundstücks ein Bauantrag gestellt, führt die Baugenehmigungsbehörde ein Angrenzer-Benachrichtigungsverfahren durch. Befindet sich auf einem angrenzenden Grundstück eine Wohnungseigentümergemeinschaft, stellt sich die Frage, wer Stellung nehmen und ggfs. auch Widerspruch gegen Baugenehmigung einlegen kann.

Öffentlich-rechtliche Nachbarrechte stellen sonstige Rechte im Sinne von § 10 Abs. 6 Satz 3 2. Halbsatz WEG dar. Die WEG kann die Durchsetzung dieser Rechte durch Beschluss (Vergemeinschaftung) an sich ziehen und dann in Prozessstandschaft durchsetzen (Verwaltungsgericht Freiburg, Beschluss vom 06.02.2020 – 6 K 4494/19).
Das ermöglicht es sowohl, die Interessen aller Eigentümer zu berücksichtigen, das Vorgehen zu koordinieren als auch die Kosten auf die Schultern Aller zu verteilen.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jens Anderssohn
Jens Anderssohn
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht,
Schlichter und Schiedsrichter (SO Bau)

Mehr erfahren

Das Unternehmen im Zugewinnausgleich

Haben Ehegatten keinen Ehevertrag geschlossen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Weiteres zur Unternehmensbewertung im Zugewinnausgleich

Grundsätzlich ist für die Unternehmensbewertung der Ertragswert maßgebend.

Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererblich

Die Verstorbene hatte ein Benutzerkonto bei Facebook und war dort aktiv.

Auch beim Unternehmenskauf hat der Verkäufer grundsätzlich ein Nacherfüllungsrecht

Obwohl der Unternehmenskauf nicht selten ein komplexes Rechtsgeschäft darstellt, welches ...

Geschwindigkeitsmessungen durch Privatpersonen oder private Dienstleister und Mitarbeiter unzulässig

Das Bayrische Oberlandesgericht hat mit Beschluss vom 29.10.2019 – 202 ObOWi 1600/19 entschieden, dass ...