telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Nicht jedes „Gekritzel“ ist ein Testament



Ein Erblasser hat auf einem Notizzettel vermerkt: “Wenn sich für mich einer findet, der auf mich aufpasst und nicht ins Heim steckt, der bekommt mein Haus und alles was ich habe” Das Gericht hat entschieden, dass das kein wirksames Testament ist.

Testierwille fraglich
Es entspricht nicht den üblichen Gepflogenheiten, ein Testament auf einem Notizzettel zu verfassen. Daher ist kritisch zu hinterfragen, ob der Erblasser überhaupt ein Testament errichten wollte. Es könne sich auch um einen Entwurf oder eine Absichtserklärung handeln.

Erbeinsetzung zu unbestimmt
Außerdem ist die Bestimmung „der auf mich aufpasst“ sehr weit gefasst. Gemeint sein kann der Nachbar, der gelegentlich vorbei schaut, die Kinder, die am Wochenende zu Besuch kommen oder ein Freund, der zum Kartenspielen kommt.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Andrea Fromherz
Andrea Fromherz
Fachanwältin für Familienrecht und
für Erbrecht

Mehr erfahren

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...

Unfall – von Anfang an zum Anwalt – Warum?

Wer nicht von Anfang an einen Rechtsanwalt einschaltet, geht ein hohes Risiko ein...

Kettenschenkung – auf die richtige Gestaltung kommt es an

Die Großmutter verschenkte ein Grundstück an ihre Tochter und diese schenkt unmittelbar im Anschluss ...

Beim biologischen Vater gilt Steuerklasse III

Ein Kind erbt von seinem biologischen Vater.

Digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint

Die Arbeitszeiterfassung durch ein Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint ist ...

Beilackierkosten auch ohne Reparatur

Wird bei einem Unfall ein Fahrzeug beschädigt, steht ...