telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Nicht jedes „Gekritzel“ ist ein Testament



Ein Erblasser hat auf einem Notizzettel vermerkt: “Wenn sich für mich einer findet, der auf mich aufpasst und nicht ins Heim steckt, der bekommt mein Haus und alles was ich habe” Das Gericht hat entschieden, dass das kein wirksames Testament ist.

Testierwille fraglich
Es entspricht nicht den üblichen Gepflogenheiten, ein Testament auf einem Notizzettel zu verfassen. Daher ist kritisch zu hinterfragen, ob der Erblasser überhaupt ein Testament errichten wollte. Es könne sich auch um einen Entwurf oder eine Absichtserklärung handeln.

Erbeinsetzung zu unbestimmt
Außerdem ist die Bestimmung „der auf mich aufpasst“ sehr weit gefasst. Gemeint sein kann der Nachbar, der gelegentlich vorbei schaut, die Kinder, die am Wochenende zu Besuch kommen oder ein Freund, der zum Kartenspielen kommt.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jeannette Günther
Jeannette Günther
Fachanwältin für Familienrecht und
für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Abnahme Gemeinschaftseigentum – Vorherige Herausgabe von Unterlagen?

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Rechte an einer Marke können auch durch Verwirkung verloren gehen

Obwohl das Gesetz in § 21 MarkenG als Voraussetzung für die Verwirkung, damit ...

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter ...

Abschluss eines Maklervertrages

Der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes hat Messungen mit dem Messsystem Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik für unverwertbar erklärt.

Beweislastumkehr zugunsten des Verbrauchers erweitert

Beim Gebrauchtwagenkauf genügt die Darlegung durch den Käufer, dass eine Mangelerscheinung ...

Fahrzeugkauf im Internet

Beschreibt (und bewirbt) der Händler in einer Verkaufsanzeige in einem Online-Verkaufsportal ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug ...