telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Architektenvertrag ist kein Bauvertrag



Das Oberlandesgericht Köln sowie das Oberlandesgericht Stuttgart, Urteil vom 17.07.2018, Az. 10 U 143/17 entschieden, dass Architektenverträge den Vorschriften über den Verbraucherwiderruf unterfallen. Demnach kann ein Verbraucher einen Architektenvertrag dann widerrufen, wenn dieser außerhalb der Geschäftsräume des Architekten oder unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln wie E-Mail, Fax usw. geschlossen wurde. Dies bedeutet, dass der Verbraucher bei einer unterlassenen oder nicht ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung den Architektenvertrag innerhalb eines Zeitraumes von einem Jahr und vierzehn Tagen widerrufen kann.



Welche Rechtsfolge hat der Widerruf?

Ein Anspruch auf „Wertersatz“ steht einem Planer dann nicht zu, wenn er den Verbraucher nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht informiert hat, er weiter nicht über die Bedingung, Fristen und das Verfahren für die Ausübung des Widerrufsrechts aufgeklärt hat. Das heißt, in einem solchen Falle wäre vom Planer bereits erhaltenes Honorar zurück zu bezahlen.

Für den Verbraucher bedeuten die oben angeführten Entscheidungen, dass seinerseits geprüft werden sollte, ob ein Widerrufsrecht besteht. Sofern dies der Fall ist, ergibt sich hierdurch die Chance, sich vom Vertrag zu lösen und Planungsleistungen zu erhalten ohne Wertersatz leisten zu müssen. Für den Planer bedeuten die Entscheidungen hingegen, dass er Verbraucher – jedenfalls bei Vertragsschluss außerhalb seiner Geschäftsräume – über deren Widerrufsmöglichkeit ordnungsgemäß zu belehren hat und dies entsprechend nachweisen können muss.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Eva Heim
Eva Heim
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen