telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet



In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter welchen Umständen ein Anschlussinhaber eines Internetzugangs als Täter aufgrund des Beweises des ersten Anscheins in Anspruch genommen werden oder er sich entsprechend exkulpieren kann. Hierzu hat der BGH festgehalten, dass keine generelle Vermutung dahingehend besteht, dass der Anschlussinhaber Täter eine Urheberrechtsverletzung ist, die von seinem Anschluss aus begangen wurde.

Leben im Haushalt des Inhabers des Internetzugangs erwachsene Personen, die zu seiner Familie gehören, wie die Ehefrau oder der Lebenspartner, ist der Beweis des ersten Anscheins erschüttert, wonach der Inhaber des Internetanschlusses als Störer für die Urheberrechtsverletzung verantwortlich ist. Außerdem gebieten es der Schutz von Ehe und Familie, das dem Inhaber eines privaten Internetanschlusses regelmäßig nicht zumutbar ist, die Internetnutzung seines Ehegatten einer Dokumentation zu unterwerfen, um im gerichtlichen Verfahren seine täterschaftliche Haftung abwenden zu können.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Dr. Stefan Lämmer
Dr. Stefan Lämmer
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und für Steuerrecht

Mehr erfahren

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?