telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Wer ist Kontoinhaber eines Sparbuches?



Die Eltern eröffnen ein Sparkonto, auf dem sie Geld für die Tochter ansparen wollen.

Kontoinhaber eines Kontos ist derjenige, der nach dem erkennbaren Willen des das Konto eröffnenden Kunden Gläubiger der Bank werden soll. Dies ist durch Auslegung zu ermitteln, die alle Umstände des Einzelfalles berücksichtigt. Hierzu zählen insbesondere die im Spar-buch vorgenommene Eintragung zur Kontoinhaberschaft, die Angaben im Kontoeröffnungsantrag sowie die Besitzverhältnisse am Sparbuch.

Kontoinhaber eines Sparkontos ist derjenige, der nach dem erkennbaren Willen des das Kunden eröffnenden Kunden Gläubiger der Bank werden soll. Daraus, dass die Eltern ein auf den Namen ihres minderjährigen Kindes angelegtes Sparbuch nicht aus der Hand geben lässt sich nicht typischerweise schließen, dass sie sich die Verfügung über das Sparguthaben vor-behalten wollen. Maßgebend für die Frage, ob ein Kind Ansprüche gegen seine Eltern wegen von diesen vorgenommenen Verfügungen über ein Sparguthaben zusteht, ist das Innenverhältnis zwischen Kind und Eltern.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Thorsten Bendel
Thorsten Bendel
Fachanwalt für Familienrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen