telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Von uns erstritten



Die IHK Stuttgart hat von einer Ingenieur GmbH & Co. KG den vollen Kammerbeitrag eingefordert, obwohl die Gesellschafter-Ingenieure schon Kammerbeiträge an die Ingenieurkammer zu entrichten haben. Das BVerwG hat hierzu am 17.12.1998 und am 21.10.2004 entschieden, dass eine solche Doppelbelastung zu vermeiden ist. Aus diesem Grund bestimmt § 3 Abs. 4 Satz 3 des IHK-Gesetzes, dass solche Freiberufler-Gesellschaften nur einen Beitrag von 10 % des normalen Kammerbeitrags leisten müssen, bei denen alle Gesellschafter Freiberufler sind. Bei der GmbH & Co. KG ist aber eine GmbH Gesellschafterin, die selbst nicht Freiberufler, sondern Kraft Rechtsform zwingend gewerblich tätig ist. Auf unsere Klage für unsere Mandantin hat das VG Stuttgart 09.05.2019 entschieden, dass auch die Ingenieur-GmbH & Co. KG nur den ermäßigten Kammerbeitrag an die IHK zu bezahlen hat.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Dr. Stefan Lämmer
Dr. Stefan Lämmer
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und für Steuerrecht

Mehr erfahren

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...

Unfall – von Anfang an zum Anwalt – Warum?

Wer nicht von Anfang an einen Rechtsanwalt einschaltet, geht ein hohes Risiko ein...

Kettenschenkung – auf die richtige Gestaltung kommt es an

Die Großmutter verschenkte ein Grundstück an ihre Tochter und diese schenkt unmittelbar im Anschluss ...

Beim biologischen Vater gilt Steuerklasse III

Ein Kind erbt von seinem biologischen Vater.

Digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint

Die Arbeitszeiterfassung durch ein Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint ist ...

Beilackierkosten auch ohne Reparatur

Wird bei einem Unfall ein Fahrzeug beschädigt, steht ...