telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Vermögensabschöpfung im Strafprozess – Insolvenz vermeiden!



Zum 01.07.2017 hat der Gesetzgeber das Recht der Vermögensabschöpfung im Strafprozess komplett überarbeitet. Die Neuregelung in den §§ 73 ff StGB sieht im Falle eines strafrechtlichen Schuldspruchs nunmehr als Regelfall vor, dass neben der Kriminalstrafe sämtliche Taterträge eingezogen werden sollen. Das klingt wie eine harmlose Selbstverständlichkeit, die Auswirkungen dieser Regelung in der Praxis sind aber oftmals deutlich gravierender als die daneben verhängte Kriminalstrafe. Nicht selten sind sie sogar existenzgefährdend.

Der Grund hierfür ist insbesondere, dass die Berechnung des Einziehungsbetrages nach dem Bruttoprinzip erfolgt: Aufwendungen, die der Verurteilte hatte, bleiben unberücksichtigt. So muss beispielsweise der Drogendealer den gesamten Erlös aus seinen Geschäften abführen. Dass er selber erhebliche Aufwendungen hatte, um die Betäubungsmittel zu erwerben, bleibt unberücksichtigt. Abgeschöpft wird nicht der Gewinn, sondern der Umsatz.

Genauso kann es beispielsweise unberücksichtigt bleiben, dass der Steuerhinterzieher oder derjenige, der in strafbarer Weise Sozialversicherungsbeiträge vorenthalten hat, bereits alle Nachzahlungen an das Finanzamt oder die Sozialversicherung geleistet hat. Obwohl der Tatertrag nicht mehr vorhanden ist, kann er im Strafprozess „nochmals“ eingezogen werden.

Oftmals werden bereits im Ermittlungsverfahren Vermögenswerte arrestiert, um eine spätere Einziehung sicherzustellen. Dies kann, insbesondere bei selbstständig Tätigen, kurzfristig zur Zahlungsunfähigkeit lange vor einem strafrechtlichen Schuldspruch führen.

Es ist daher außerordentlich wichtig, sich gleich zu Beginn eines strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens qualifiziert verteidigen zu lassen und eine mögliche Vermögensabschöpfung frühzeitig in die Verteidigungsstrategie aufzunehmen. So können kurzfristig die Zahlungsfähigkeit erhalten und mittelfristig einzuziehende Beträge deutlich reduziert werden.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Sebastian Siepmann
Sebastian Siepmann
Fachanwalt für Strafrecht

Mehr erfahren

Abnahme Gemeinschaftseigentum – Vorherige Herausgabe von Unterlagen?

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Rechte an einer Marke können auch durch Verwirkung verloren gehen

Obwohl das Gesetz in § 21 MarkenG als Voraussetzung für die Verwirkung, damit ...

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter ...

Abschluss eines Maklervertrages

Der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes hat Messungen mit dem Messsystem Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik für unverwertbar erklärt.

Beweislastumkehr zugunsten des Verbrauchers erweitert

Beim Gebrauchtwagenkauf genügt die Darlegung durch den Käufer, dass eine Mangelerscheinung ...

Fahrzeugkauf im Internet

Beschreibt (und bewirbt) der Händler in einer Verkaufsanzeige in einem Online-Verkaufsportal ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug ...