telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Rückabwicklung eines Fahrzeugkaufes noch nach Jahren möglich



Bei Fehlen von Pflichtangaben in der Widerrufsinformation zum Darlehensvertrag läuft die Widerrufsfrist nicht, weshalb auch ein Widerruf nach mehreren Jahren erklärt und die Rückabwicklung des Vertrages verlangt werden kann.

Widerruf nach 3 Jahren Darlehenslaufzeit
Dem Urteil des LG Saarbrücken vom 11.05.2018, Az 1 O 396/17 lag folgender Sachverhalt zugrunde:
Im November 2014 erwarb der Kläger ein Fahrzeug bei der Beklagten. Finanziert wurde der Kauf über ein Darlehen bei der Beklagten. Im Juli 2017 erklärte der Kläger den Widerruf hinsichtlich des Darlehens und forderte die Rückabwicklung des finanzierten Kaufvertrages. Er begründete sein Widerrufsrecht damit, dass ihm nicht alle erforderlichen Pflichtangaben mitgeteilt worden seien.

Widerrufsinformation muss vollständig sein
Das LG Saarbrücken gab dem Kläger Recht. Die dem Kläger überlassene Widerrufsinformation war nicht geeignet, die Widerrufsfrist in Gang zu setzen. Die Widerrufsinformation muss den Verbraucher grundsätzlich inhaltlich richtig informieren. Im maßgeblichen Fall wurden jedoch Informationen aufgeführt, die tatsächlich nicht durch die Vertragsparteien vereinbart wurden.

Pflichtangaben müssen vollständig ausgehändigt werden
Im Übrigen sah das LG Saarbrücken die Widerrufsfrist auch deshalb nicht in Gang gesetzt, da dem Kläger nicht alle Pflichtangaben übergeben wurden. Grundsätzlich muss der Darlehensvertrag selbst die Pflichtangaben enthalten. Dies war vorliegend jedoch nicht der Fall – die dem Kläger ausgehändigten Standardinformationen sollten gemäß der vertraglichen Vereinbarung lediglich beachtet werden, wurden aber nicht Vertragsbestandteil.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Susann Krivanek
Susann Krivanek
Fachanwältin für Verkehrsrecht

Mehr erfahren

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?