telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Maklerfalle Widerrufsrecht



Gerade in Zeiten wie der der Corona-Krise besteht verstärkt die Tendenz, persönliche Kontakte zu minimieren und die Vertragsanbahnung durch elektronischen Schriftverkehr oder Postversand durchzuführen.

Hierbei wird gerne übersehen, dass der Maklerkunde als Verbraucher bei Maklerverträgen, die er außerhalb der Geschäftsräume des Maklers abgeschlossen hat, von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann. Dies zwingt den Makler, den Kunden nachweislich und am besten mehrfach über dessen Widerrufsrecht zu belehren. Gelingt dies nicht, steht dem Kunden trotz erfolgreicher Maklertätigkeit ein Widerrufsrecht zu, welches spätestens ein Jahr und zwei Wochen nach Abschluss des Maklervertrages ausgeübt werden kann. In diesem Falle verliert der Makler seinen Provisionsanspruch vollständig.


IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Michael Wiegner
Michael Wiegner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Nutzung von Gewerbeeinheiten in einer Wohnungseigentumsanlage

Wohnungseigentumsrecht und Arbeitsrecht

Geschenkt ist geschenkt und Wiederholen ist gestohlen?

Rückforderung von Schenkungen bei Scheitern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Fiktive Schadensabrechnung

Vorsicht bei der Abrechnung fiktiver Reparaturkosten. Die vermeintlich günstige Abrechnung kann teure Folgen haben

Kein Anspruch auf halbe Urlaubstage

Der Urlaub ist gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zusammenhängend zu gewähren.

Welche Rentenanrechte werden im Versorgungsausgleich geteilt?

Der Ehemann hatte einen schweren Verkehrsunfall erlitten.

Besichtigung eines Musterhauses

bedeutet noch keine vertragliche Vereinbarung einer bestimmten Beschaffenheit!