telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Maklerfalle Widerrufsrecht



Gerade in Zeiten wie der der Corona-Krise besteht verstärkt die Tendenz, persönliche Kontakte zu minimieren und die Vertragsanbahnung durch elektronischen Schriftverkehr oder Postversand durchzuführen.

Hierbei wird gerne übersehen, dass der Maklerkunde als Verbraucher bei Maklerverträgen, die er außerhalb der Geschäftsräume des Maklers abgeschlossen hat, von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann. Dies zwingt den Makler, den Kunden nachweislich und am besten mehrfach über dessen Widerrufsrecht zu belehren. Gelingt dies nicht, steht dem Kunden trotz erfolgreicher Maklertätigkeit ein Widerrufsrecht zu, welches spätestens ein Jahr und zwei Wochen nach Abschluss des Maklervertrages ausgeübt werden kann. In diesem Falle verliert der Makler seinen Provisionsanspruch vollständig.


IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Michael Wiegner
Michael Wiegner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Abnahme Gemeinschaftseigentum – Vorherige Herausgabe von Unterlagen?

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Rechte an einer Marke können auch durch Verwirkung verloren gehen

Obwohl das Gesetz in § 21 MarkenG als Voraussetzung für die Verwirkung, damit ...

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter ...

Abschluss eines Maklervertrages

Der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes hat Messungen mit dem Messsystem Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik für unverwertbar erklärt.

Beweislastumkehr zugunsten des Verbrauchers erweitert

Beim Gebrauchtwagenkauf genügt die Darlegung durch den Käufer, dass eine Mangelerscheinung ...

Fahrzeugkauf im Internet

Beschreibt (und bewirbt) der Händler in einer Verkaufsanzeige in einem Online-Verkaufsportal ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug ...