telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Krankenversicherung: Unabhängigkeit des Treuhänders nicht zu prüfen



Die privaten Krankenversicherer erhöhen regelmäßig die Prämien. In der Begründung der Prämienerhöhung verweisen sie auf das Treuhänderverfahren gem. § 203 Abs. 2 S. 1 VVG. Danach muss der Treuhänder unabhängig sein. In entschiedenen Fällen gab es wirtschaftliche Beziehungen zwischen Treuhänder und Versicherer.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 19.12.2018 – IV ZR 255/17 entschieden, dass im Rechtsstreit über eine Prämienanpassung in der Krankenversicherung die Unabhängigkeit des zustimmenden Treuhänders von den Zivilgerichten nicht gesondert zu überprüfen ist. Ausschlaggebendes Argument war für den BGH, dass die Frage der Unabhängigkeit des Treuhänders kein Tatbestandsmerkmal und damit keine zu prüfende Voraussetzung im Zivilprozess ist. Die Kontrolle der Unabhängigkeit erfolgt allein durch die zuständige Aufsichtsbehörde und ist damit einer Überprüfung der Zivilgerichte entzogen.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Karsten Glörfeld
Karsten Glörfeld
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen