telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Jede vertragliche Regelung ist einer Auslegung zugänglich



Es entspricht unserer Rechtsordnung und einhelliger Meinung in der Rechtsprechung und Fachliteratur, dass vertragliche Regelungen – obwohl das Gesetz dies nicht ausdrücklich anordnet – einer Auslegung zugänglich sind. Bei der rechtlichen Beurteilung, welche rechtlichen Folgen sich aus einer vertraglichen Regelung ableiten lassen, ist demnach nicht alleine der Wortsinn maßgeblich. Selbst Lücken in einem Vertrag können durch Auslegung gefüllt werden, wenn die Auslegung des Vertrags und des Vertragsverhältnisses den Rückschluss darauf zulassen, dass die Parteien die Lücke geregelt wissen wollten.

In seiner Entscheidung vom 25.04.2019 zum Az. 6 U 28/18 urteilte das OLG Düsseldorf auf dieser Linie, dass ein Vertrag auch dann geschlossen ist, wenn sich die Vertragsparteien definitiv binden wollten, selbst wenn der Vertrag Regelungslücken enthält, zu denen die Parteien eine Einigung herbeiführen wollten. Solche Lücken seien vorrangig durch das Heranziehen der Grundsätze zur ergänzenden Vertragsauslegung zu schließen. Danach sei entscheidend, welche Regelung die Parteien nach Vertragszweck und angemessener Abwägung der beiderseitigen Interessen nach Treu und Glauben bei Ausbleiben einer Einigung getroffen hätten. Dies führte in der Entscheidung dazu, dass dem ausgeschiedenen Geschäftsführer eine Abfindung zugesprochen wurde, obwohl sich die Vertragsparteien im Rahmen der anlässlich des Ausscheidens geschossenen Vereinbarung nicht auf eine Abfindungszahlung geeinigt hatten.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Dr. Stefan Lämmer
Dr. Stefan Lämmer
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und für Steuerrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen