telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Hundehaltung und Kündigung



Mit seinem Beschluss vom 02.01.2020 (VIII ZR 328/19) entschied der BGH, dass eine Kündigung basierend auf einer beharrlichen vertragswidrigen Nutzung von Gemeinschaftsflächen Erfolg haben kann.

Die Beklagten Mieter hatten ihre beiden Hunde entgegen der Hausordnung unangeleint auf den Gemeinschaftsflächen des Hauses herumlaufen lassen. Sie wurden mehrfach deswegen erfolglos abgemahnt und sodann gekündigt. Zu Recht befand der BGH und gab der Vermieterin Recht. Es lag eine Störung des Hausfriedens vor. Dass es tatsächlich keine Verunreinigungen durch die Hunde gab und noch nicht einmal Beschwerden der Mitmieter wegen der frei laufenden Hunde spielte keine Rolle.”





IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Karsten Glörfeld
Karsten Glörfeld
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen

Anfechtung der Erbausschlagung

Die beiden Kinder haben das Erbe ihres Vaters zunächst ausgeschlagen.

Förmliche Abnahme vereinbart

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Unfallschadenregulierung in der Corona-Krise Teil 1

Durch die politisch angeordneten Vorgaben, nur noch die der Grundversorgung dienenden Geschäfte geöffnet zu lassen, ...

Unfallschadenregulierung in der Corona-Krise Teil 2

Ein Dauerthema bei der Unfallschadenregulierung ist die volle Ersatzfähigkeit von Mietwagenkosten.

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...