telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Hundehaltung und Kündigung



Mit seinem Beschluss vom 02.01.2020 (VIII ZR 328/19) entschied der BGH, dass eine Kündigung basierend auf einer beharrlichen vertragswidrigen Nutzung von Gemeinschaftsflächen Erfolg haben kann.

Die Beklagten Mieter hatten ihre beiden Hunde entgegen der Hausordnung unangeleint auf den Gemeinschaftsflächen des Hauses herumlaufen lassen. Sie wurden mehrfach deswegen erfolglos abgemahnt und sodann gekündigt. Zu Recht befand der BGH und gab der Vermieterin Recht. Es lag eine Störung des Hausfriedens vor. Dass es tatsächlich keine Verunreinigungen durch die Hunde gab und noch nicht einmal Beschwerden der Mitmieter wegen der frei laufenden Hunde spielte keine Rolle.”





IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Karsten Glörfeld
Karsten Glörfeld
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

Abnahme Gemeinschaftseigentum – Vorherige Herausgabe von Unterlagen?

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Rechte an einer Marke können auch durch Verwirkung verloren gehen

Obwohl das Gesetz in § 21 MarkenG als Voraussetzung für die Verwirkung, damit ...

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter ...

Abschluss eines Maklervertrages

Der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes hat Messungen mit dem Messsystem Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik für unverwertbar erklärt.

Beweislastumkehr zugunsten des Verbrauchers erweitert

Beim Gebrauchtwagenkauf genügt die Darlegung durch den Käufer, dass eine Mangelerscheinung ...

Fahrzeugkauf im Internet

Beschreibt (und bewirbt) der Händler in einer Verkaufsanzeige in einem Online-Verkaufsportal ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug ...