telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Hundehaltung und Kündigung



Mit seinem Beschluss vom 02.01.2020 (VIII ZR 328/19) entschied der BGH, dass eine Kündigung basierend auf einer beharrlichen vertragswidrigen Nutzung von Gemeinschaftsflächen Erfolg haben kann.

Die Beklagten Mieter hatten ihre beiden Hunde entgegen der Hausordnung unangeleint auf den Gemeinschaftsflächen des Hauses herumlaufen lassen. Sie wurden mehrfach deswegen erfolglos abgemahnt und sodann gekündigt. Zu Recht befand der BGH und gab der Vermieterin Recht. Es lag eine Störung des Hausfriedens vor. Dass es tatsächlich keine Verunreinigungen durch die Hunde gab und noch nicht einmal Beschwerden der Mitmieter wegen der frei laufenden Hunde spielte keine Rolle.”





IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Karsten Glörfeld
Karsten Glörfeld
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

Nutzung von Gewerbeeinheiten in einer Wohnungseigentumsanlage

Wohnungseigentumsrecht und Arbeitsrecht

Geschenkt ist geschenkt und Wiederholen ist gestohlen?

Rückforderung von Schenkungen bei Scheitern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft

Fiktive Schadensabrechnung

Vorsicht bei der Abrechnung fiktiver Reparaturkosten. Die vermeintlich günstige Abrechnung kann teure Folgen haben

Kein Anspruch auf halbe Urlaubstage

Der Urlaub ist gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zusammenhängend zu gewähren.

Welche Rentenanrechte werden im Versorgungsausgleich geteilt?

Der Ehemann hatte einen schweren Verkehrsunfall erlitten.

Besichtigung eines Musterhauses

bedeutet noch keine vertragliche Vereinbarung einer bestimmten Beschaffenheit!