telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Getrennt – welche Steuerklasse?


Während der Ehe haben die Ehegatten ihr Einkommen in Steuerklasse III (= geringe Steuerlast beim Ehemann) und Steuerklasse V (= hohe Steuerlast bei der Ehefrau) versteuert. Im Jahr 2015 haben sie sich getrennt. Die Ehefrau führt nachträglich einen Aufteilungsbescheid herbei, nachdem das Finanzamt für beide Ehegatten die Steuerzahlung nach Steuerklasse IV (gleichmäßige Steuerlast bei beiden Ehegatten) bemisst. Die Folge: Der Ehemann, der bisher in Steuerklasse III weniger Steuern bezahlt hat, muss Steuern nachbezahlen.

Die Entscheidung des Gerichts: Im Jahr 2015 haben die Eheleute noch mehrere Monate zusammengelebt, bevor sie sich getrennt haben. In den Jahren davor haben sie ihre Steuer jeweils in den Steuerklassen III und V versteuert. An dieser Vereinbarung müssen sie sich auch für das Jahr 2015 festhalten lassen. Eine nachträgliche, einseitige und rückwirkende Änderung dieser Vereinbarung kommt nicht in Betracht.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen