telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Geschwindigkeitsmessungen durch Privatpersonen oder private Dienstleister und Mitarbeiter unzulässig



Das Bayrische Oberlandesgericht hat mit Beschluss vom 29.10.2019 – 202 ObOWi 1600/19 entschieden, dass die Heranziehung privater Dienstleister zur eigenständigen Feststellung und Verfolgung von Geschwindigkeitsverstößen im Rahmen der kommunalen Verkehrsüberwachung unzulässig ist.

Mache die Gemeinde von der gesetzlichen Befugnis zur Verkehrsüberwachung Gebrauch, dürfe sie sich hierbei privater Dienstleister nur bedienen, wenn sichergestellt ist, dass sie Herrin des Verfahrens bleibe. Dazu gehöre insbesondere, dass die Gemeinde selbst die Vorgaben über Ort, Zeit, Dauer und Häufigkeit der Messungen macht. Auch müsse sie die Kontrolle über den Messvorgang, die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Einsatz technischer Hilfsmittel und die Kontrolle über die Ermittlungsdaten behalten und dürfe nur selbst entscheiden, ob und gegen wen ein Bußgeldverfahren eingeleitet wird.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Volker Benzinger
Volker Benzinger
Fachanwalt für Verkehrsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

Das Unternehmen im Zugewinnausgleich

Haben Ehegatten keinen Ehevertrag geschlossen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Weiteres zur Unternehmensbewertung im Zugewinnausgleich

Grundsätzlich ist für die Unternehmensbewertung der Ertragswert maßgebend.

Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererblich

Die Verstorbene hatte ein Benutzerkonto bei Facebook und war dort aktiv.

WEG kann Nachbarrechte geltend machen

Wird für die Bebauung eines Grundstücks ein Bauantrag gestellt, führt die Baugenehmigungsbehörde ein Angrenzer-Benachrichtigungsverfahren durch.

Auch beim Unternehmenskauf hat der Verkäufer grundsätzlich ein Nacherfüllungsrecht

Obwohl der Unternehmenskauf nicht selten ein komplexes Rechtsgeschäft darstellt, welches ...