telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Gemeinschaftseigentum nicht abnahmereif



Das Oberlandesgericht Schleswig entschied, dass die „vollständige Fertigstellung“ dann noch nicht erreicht ist, wenn Mängel vorliegen, die auch eine (zivilrechtliche) Abnahme hindern würden.

Liegen wesentliche Mängel vor, steht dem Erwerber ein Anspruch auf Rückzahlung der geleisteten Fertigstellungsrate zu. Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts steht eine mangelhafte Bauleistung einer vollständigen Fertigstellung entgegen, wenn es sich bei den Mängeln um wesentliche Mängel handelt. In diesem Fall hat der Erwerber dann das Recht, die Zahlung der Fertigstellungsrate zu verweigern. Sofern diese bereits bezahlt wurde, hat der Erwerber einen Anspruch auf Rückzahlung bei unrechtmäßiger Entgegennahme der Rate durch den Bauträger.

Aufgrund dieser Entscheidung können die Erwerber auf den Bauträger Druck ausüben, um eine zügige Mängelbeseitigung zu erwirken. Denn anderenfalls erhält der Bauträger seine letzte Rate in Höhe von 3,5 % des Erwerbspreises nicht bzw. geht das Risiko ein, diese zurückbezahlen zu müssen.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Eva Heim
Eva Heim
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen