telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Folgen von Corona: Homeoffice



Ohne eine entsprechende rechtliche Grundlage - z.B. in einem Arbeitsvertrag- hat der Arbeitgeber keinen Anspruch, dass ein Arbeitnehmer seine privaten Räumlichkeiten für die Errichtung eines Homeoffice zu Verfügung stellt. Daher kann er nicht (auch nicht einseitig) anordnen, die arbeitsvertraglichen Tätigkeiten von zuhause aus zu verrichten. Dem Weisungsrecht steht, wenn es um eine Tätigkeit in der Privatwohnung des Arbeitsnehmers geht, schon Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Wohnung) entgegen. Den Arbeitsvertragsparteien bleibt es jedoch unbenommen, das Tätigwerden von zuhause aus- auch befristet- zu vereinbaren.

Andererseits haben Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf, im Homeoffice zu arbeiten. Etwas anderes gilt nur, wenn eine entsprechende rechtliche Grundlage insbesondere in einem Arbeitsvertrag, besteht, und damit ausnahmsweise ein Anspruch auf eine Tätigkeit im Homeoffice sich ableiten lässt.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jörg Müller
Jörg Müller
Fachanwalt für
Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen

Anfechtung der Erbausschlagung

Die beiden Kinder haben das Erbe ihres Vaters zunächst ausgeschlagen.

Förmliche Abnahme vereinbart

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Unfallschadenregulierung in der Corona-Krise Teil 1

Durch die politisch angeordneten Vorgaben, nur noch die der Grundversorgung dienenden Geschäfte geöffnet zu lassen, ...

Unfallschadenregulierung in der Corona-Krise Teil 2

Ein Dauerthema bei der Unfallschadenregulierung ist die volle Ersatzfähigkeit von Mietwagenkosten.

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...