telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Fahren unter Cannabiseinfluss führt regelmäßig nicht mehr unmittelbar zur Entziehung der Fahrerlaubnis



Drogenkonsum kann schnell den Führerschein kosten. Selbst Cannabiskonsum konnte bei einer Fahrt unter Drogeneinfluss die Fahrerlaubnis auf Dauer entzogen werden. Diese Rechtsprechung hat das Bundesverwaltungsgericht nunmehr aufgegeben. Zukünftig sind die Führerscheinbehörden regelmäßig verpflichtet, die Fahreignung zunächst durch ein Gutachten einer medizinisch-psychologischen Untersuchungsstelle aufzuklären.

Was bedeutet das für den Betroffenen?

Der Betroffene hat nun die Chance im Besitz seiner Fahrerlaubnis zu bleiben. Dies setzt rechtzeitiges Handeln voraus. Es gilt die eigenen Rechte zu wahren (z.B. vom Schweigerecht Gebrauch zu machen) und umgehend anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Volker Benzinger
Volker Benzinger
Fachanwalt für Verkehrsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...

Unfall – von Anfang an zum Anwalt – Warum?

Wer nicht von Anfang an einen Rechtsanwalt einschaltet, geht ein hohes Risiko ein...

Kettenschenkung – auf die richtige Gestaltung kommt es an

Die Großmutter verschenkte ein Grundstück an ihre Tochter und diese schenkt unmittelbar im Anschluss ...

Beim biologischen Vater gilt Steuerklasse III

Ein Kind erbt von seinem biologischen Vater.

Digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint

Die Arbeitszeiterfassung durch ein Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint ist ...

Beilackierkosten auch ohne Reparatur

Wird bei einem Unfall ein Fahrzeug beschädigt, steht ...