telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Endabrechnung eines Leasingvertrages – Überraschung nach Vertragende? – Teil 1



Nicht selten sind Leasingnehmer mit teils beträchtlichen Forderungen in der Endabrechnung des Leasingvertrages konfrontiert.

Die Verpflichtung des Leasingnehmers erschöpft sich bei der typischsten Form des Kraftfahrzeug-Leasingvertrages mit Kilometerabrechnung nicht lediglich in der Verpflichtung, die vereinbarten Leasingraten zu bezahlen und das Fahrzeug am Ende der vereinbarten Vertragsdauer zurückzugeben. Vielmehr schuldet der Leasingnehmer auch einen Ausgleichentgelt für gefahrene Mehrkilometer sowie Ersatz des Minderwertes des Leasingfahrzeuges bei Rückgabe in nicht vertragsgemäßen Zustand.

So eindeutig die Feststellung von gefahrenen Mehrkilometern ist, so schwierig ist die Beantwortung der Frage, ob ein Minderwert geschuldet ist/ ob sich das Fahrzeug bei Rückgabe in nicht vertragsgemäßem Zustand befunden hat. Nicht jeder Kratzer löst einen Minderwert aus. Regelmäßig ist vereinbart, dass normale Verschleißspuren nicht als Schaden gelten. Erst dann, wenn ein übermäßiger Verschleiß vorliegt oder aber eindeutige Beschädigungen vorliegen, die weder auf Verschleiß, noch auf üblichen Gebrauch zurückzuführen sind, ist ein Minderwertausgleich geschuldet. Der Bundesgerichtshof bestätigt zudem in seiner Entscheidung vom 24.04.2013, Az.: VIII ZR 336/12, dass der Anspruch auf Minderwertausgleich wirtschaftlich und rechtlich als vertraglicher Erfüllungsanspruch einzustufen ist. Dies hat für den Leasingnehmer die unangenehme Folge, dass nicht lediglich die kurze Verjährungsfrist von sechs Monaten gemäß § 548 Abs. 1 BGB gilt, sondern die regelmäßige Verjährungsfrist.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Nico Rückert
Nico Rückert
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Mehr erfahren

Verkaufsoffene Sonntage in Ludwigsburg rechtswidrig

Die Anlass-Veranstaltung muss mehr Besucher anziehen als die Öffnung des Ladens an einem Sonntag.

Achtung, Strafbarkeitsfalle! Betreuung in Zeiten des Enkeltricks

Die Stellung als Betreuer*in eines pflegebedürftigen Angehörigen bringt auch Pflichten mit sich, deren Nichtbeachtung schnell zu einer Strafbarkeit führen kann, wie folgendes Beispiel eindrücklich zeigt:

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.