telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Endabrechnung eines Leasingvertrages – Überraschung nach Vertragende? – Teil 1



Nicht selten sind Leasingnehmer mit teils beträchtlichen Forderungen in der Endabrechnung des Leasingvertrages konfrontiert.

Die Verpflichtung des Leasingnehmers erschöpft sich bei der typischsten Form des Kraftfahrzeug-Leasingvertrages mit Kilometerabrechnung nicht lediglich in der Verpflichtung, die vereinbarten Leasingraten zu bezahlen und das Fahrzeug am Ende der vereinbarten Vertragsdauer zurückzugeben. Vielmehr schuldet der Leasingnehmer auch einen Ausgleichentgelt für gefahrene Mehrkilometer sowie Ersatz des Minderwertes des Leasingfahrzeuges bei Rückgabe in nicht vertragsgemäßen Zustand.

So eindeutig die Feststellung von gefahrenen Mehrkilometern ist, so schwierig ist die Beantwortung der Frage, ob ein Minderwert geschuldet ist/ ob sich das Fahrzeug bei Rückgabe in nicht vertragsgemäßem Zustand befunden hat. Nicht jeder Kratzer löst einen Minderwert aus. Regelmäßig ist vereinbart, dass normale Verschleißspuren nicht als Schaden gelten. Erst dann, wenn ein übermäßiger Verschleiß vorliegt oder aber eindeutige Beschädigungen vorliegen, die weder auf Verschleiß, noch auf üblichen Gebrauch zurückzuführen sind, ist ein Minderwertausgleich geschuldet. Der Bundesgerichtshof bestätigt zudem in seiner Entscheidung vom 24.04.2013, Az.: VIII ZR 336/12, dass der Anspruch auf Minderwertausgleich wirtschaftlich und rechtlich als vertraglicher Erfüllungsanspruch einzustufen ist. Dies hat für den Leasingnehmer die unangenehme Folge, dass nicht lediglich die kurze Verjährungsfrist von sechs Monaten gemäß § 548 Abs. 1 BGB gilt, sondern die regelmäßige Verjährungsfrist.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Nico Rückert
Nico Rückert
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen