telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt



Sachverhalt: Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Es gab einen Räumungsprozess, der mit einem Räumungsvergleich und einer Räumungsfrist zu Gunsten des Mieters ausging, die zeitlich nach Ende der Kündigungsfrist ablief. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog. Für die gekaufte, nicht mehr gemietete neue Wohnung musste der ehemalige Mieter Maklerkosten bezahlen. Diese wollte er nun als Schadensersatz vom ehemaligen Vermieter ersetzt bekommen.

Der Bundesgerichtshof hat zunächst seine Rechtsprechung bestätigt, nach welcher der Wegfall des ursprünglich gegebenen Kündigungsgrunds des Eigenbedarfs nur dann eine Hinweispflicht des Vermieters auslöst, wenn der Eigenbedarf bis zum Ablauf der Kündigungsfrist weggefallen ist. Dieser Zeitpunkt ist auch dann maßgeblich, wenn eine Räumungsfrist vereinbart wird, die später abläuft als die Kündigungsfrist.
Die Maklerkosten bekam der Mieter nicht erstattet. Sie stellen keinen ersatzfähigen Schaden im Sinne von § 249 Abs. 1 BGB dar. Denn sie unterfallen nicht dem Schutzzweck der vom Mieter behaupteten Vertragspflichtverletzung des ehemaligen Vermieters.

(BGH, Urteil vom 09.12.2020 – VIII ZR 238/18)

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Karsten Glörfeld
Karsten Glörfeld
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Versicherungsrecht

Mehr erfahren

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?