telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Drittwiderspruchsklage zur Sicherung des Zustimmungsrechts des Ehegatten



Nach § 1365 BGB bedarf ein Ehegatte zu Verfügungen über sein ganzes Vermögen oder über Gegenstände, die sein ganzes oder sein wesentliches (> 85 %) Vermögen bilden, der Zustimmung seines Ehegatten, wenn die Eheleute im gesetzlichen Güterstand verbunden sind. Beantragt ein Ehegatte die Anordnung der Zwangsvollstreckung zum Zweck, die Eigentumsgemeinschaft an einer gemeinschaftlichen Immobilie der Ehegatten aufzuheben, braucht er die Zustimmung des anderen Ehegatten, wenn dessen Miteigentumshälfte sein wesentliches Vermögen darstellt. Ein solches einseitiges Vorgehen erfolgt regelmäßig in der Trennungsphase der Eheleute. Die mangelnde Zustimmung und damit die Unzulässigkeit des Vollstreckungsanordnung kann der Betroffene Ehegatte im Wege einer Drittwiderspruchsklage geltend machen und damit die Teilungsversteigerung stoppen (u.a. OLG Köln, Beschluss vom 06.03.2012, Az. 4 UF 156/11).

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Dr. Stefan Lämmer
Dr. Stefan Lämmer
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und für Steuerrecht

Mehr erfahren

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen