telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Drittwiderspruchsklage zur Sicherung des Zustimmungsrechts des Ehegatten



Nach § 1365 BGB bedarf ein Ehegatte zu Verfügungen über sein ganzes Vermögen oder über Gegenstände, die sein ganzes oder sein wesentliches (> 85 %) Vermögen bilden, der Zustimmung seines Ehegatten, wenn die Eheleute im gesetzlichen Güterstand verbunden sind. Beantragt ein Ehegatte die Anordnung der Zwangsvollstreckung zum Zweck, die Eigentumsgemeinschaft an einer gemeinschaftlichen Immobilie der Ehegatten aufzuheben, braucht er die Zustimmung des anderen Ehegatten, wenn dessen Miteigentumshälfte sein wesentliches Vermögen darstellt. Ein solches einseitiges Vorgehen erfolgt regelmäßig in der Trennungsphase der Eheleute. Die mangelnde Zustimmung und damit die Unzulässigkeit des Vollstreckungsanordnung kann der Betroffene Ehegatte im Wege einer Drittwiderspruchsklage geltend machen und damit die Teilungsversteigerung stoppen (u.a. OLG Köln, Beschluss vom 06.03.2012, Az. 4 UF 156/11).

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Dr. Stefan Lämmer
Dr. Stefan Lämmer
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und für Steuerrecht

Mehr erfahren

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?