telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint



Die Arbeitszeiterfassung durch ein Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint ist nicht erforderlich und damit ohne Einwilligung der betroffenen Person nicht zulässig.

Der Arbeitgeber führte 2018 eine digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint ein, wobei keine vollständigen Fingerabdrücke der Mitarbeiter gespeichert werden, sondern nur bestimmte individuelle Fingerlinienverzweigungen. Der Arbeitnehmer verweigerte seine Einwilligung und erhielt wegen dieser Verweigerung eine Abmahnung. Hiergegen wendet sich der Arbeitnehmer und klagt auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte.

Das Gericht gab dem Arbeitnehmer recht. Bei der Nutzung der Zeiterfassung mittels Fingerprint werden biometrische Daten der Arbeitnehmer verarbeitet. Dies ist nur ausnahmsweise bei Vorliegen einer Erlaubnis zulässig. Es lag jedoch weder eine Einwilligung noch eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat vor. Diese Entscheidung des Arbeitsgericht Berlin vom 16.10.2019 liegt auf der Linie der herrschenden Meinung, wonach die Verarbeitung von biometrischen Daten zwar zur Zugangskontrolle beim Eintritt in Sicherheitsbereiche, nicht aber im Rahmen der Arbeitszeiterfassung erforderlich ist.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jörg Müller
Jörg Müller
Fachanwalt für
Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Abnahme Gemeinschaftseigentum – Vorherige Herausgabe von Unterlagen?

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Rechte an einer Marke können auch durch Verwirkung verloren gehen

Obwohl das Gesetz in § 21 MarkenG als Voraussetzung für die Verwirkung, damit ...

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter ...

Abschluss eines Maklervertrages

Der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes hat Messungen mit dem Messsystem Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik für unverwertbar erklärt.

Beweislastumkehr zugunsten des Verbrauchers erweitert

Beim Gebrauchtwagenkauf genügt die Darlegung durch den Käufer, dass eine Mangelerscheinung ...

Fahrzeugkauf im Internet

Beschreibt (und bewirbt) der Händler in einer Verkaufsanzeige in einem Online-Verkaufsportal ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug ...