telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint



Die Arbeitszeiterfassung durch ein Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint ist nicht erforderlich und damit ohne Einwilligung der betroffenen Person nicht zulässig.

Der Arbeitgeber führte 2018 eine digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint ein, wobei keine vollständigen Fingerabdrücke der Mitarbeiter gespeichert werden, sondern nur bestimmte individuelle Fingerlinienverzweigungen. Der Arbeitnehmer verweigerte seine Einwilligung und erhielt wegen dieser Verweigerung eine Abmahnung. Hiergegen wendet sich der Arbeitnehmer und klagt auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte.

Das Gericht gab dem Arbeitnehmer recht. Bei der Nutzung der Zeiterfassung mittels Fingerprint werden biometrische Daten der Arbeitnehmer verarbeitet. Dies ist nur ausnahmsweise bei Vorliegen einer Erlaubnis zulässig. Es lag jedoch weder eine Einwilligung noch eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat vor. Diese Entscheidung des Arbeitsgericht Berlin vom 16.10.2019 liegt auf der Linie der herrschenden Meinung, wonach die Verarbeitung von biometrischen Daten zwar zur Zugangskontrolle beim Eintritt in Sicherheitsbereiche, nicht aber im Rahmen der Arbeitszeiterfassung erforderlich ist.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jörg Müller
Jörg Müller
Fachanwalt für
Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Unfall – von Anfang an zum Anwalt – Warum?

Wer nicht von Anfang an einen Rechtsanwalt einschaltet, geht ein hohes Risiko ein...

Kettenschenkung – auf die richtige Gestaltung kommt es an

Die Großmutter verschenkte ein Grundstück an ihre Tochter und diese schenkt unmittelbar im Anschluss ...

Beim biologischen Vater gilt Steuerklasse III

Ein Kind erbt von seinem biologischen Vater.

Beilackierkosten auch ohne Reparatur

Wird bei einem Unfall ein Fahrzeug beschädigt, steht ...

Kanzleialltag während Corona

Wie verändert Corona den Alltag in unserer Kanzlei? Gibt es mehr Mandate zu bestimmten Themen? Wie werden die Hygienevorschriften umgesetzt? Unserer Rechtsanwalt Dr. Lämmer berichtet.