telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Die Behauptung eines „Identitätsdiebstahls“ schützt nicht vor dem Vorwurf unlauteren Wettbewerbs


Auf Betreiben der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. hat der BGH im letzten Jahr (Urteil vom 06.06.2019 zum Az. I ZR 216/17) unter teilweiser Aufgabe früherer Rechtsprechung ein Zahlungsverlangen als Verstoß gegen das Gesetz zur Vermeidung unlauteren Wettbewerbs (UWG) gewertet, zu dem die vermeintlich Anspruchsberechtigte als Grund einen Identitätsdiebstahl einwendete. Ein Verbraucher hatte von einem Unternehmen eine Zahlungsaufforderung erhalten zu einer vermeintlichen Bestellung, die der Verbraucher nicht getätigt hat.

Laut BGH ist die Aufforderung zu Bezahlung nicht bestellter Dienstleistungen als irreführende geschäftliche Handlung im Sinne des UWG anzusehen, wenn der angesprochene Verbraucher der Aufforderung die Behauptung entnimmt, er habe die Dienstleistung bestellt. Eine Unlauterkeit stehe nicht entgegen, dass der Unternehmer bei der Zahlungsaufforderung in der ihm nicht vorwerfbaren irrtümlichen Annahme einer tatsächlich vorliegenden Bestellung gehandelt hat.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...

Unfall – von Anfang an zum Anwalt – Warum?

Wer nicht von Anfang an einen Rechtsanwalt einschaltet, geht ein hohes Risiko ein...

Kettenschenkung – auf die richtige Gestaltung kommt es an

Die Großmutter verschenkte ein Grundstück an ihre Tochter und diese schenkt unmittelbar im Anschluss ...

Beim biologischen Vater gilt Steuerklasse III

Ein Kind erbt von seinem biologischen Vater.

Digitale Zeiterfassung mittels Fingerprint

Die Arbeitszeiterfassung durch ein Zeiterfassungssystem mittels Fingerprint ist ...

Beilackierkosten auch ohne Reparatur

Wird bei einem Unfall ein Fahrzeug beschädigt, steht ...