telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Der An- und Weiterverkauf einer Immobilie mit einem erheblichen Aufschlag ist nicht per se unredlich


In mehreren Entscheidungen hat der BGH bereits festgestellt, dass es für sich betrachtet nicht unredlich ist, eine Immobilie mit einem erheblichen Aufschlag weiterzuverkaufen. Nicht selten rechtfertigt sich der Preisaufschlag bei Kettenkaufverträgen durch sachliche und nachvollziehbare Gründe, die neben eine angemessene Gewinnspanne des Zwischenerwerbers treten, etwa in durchgeführten und beabsichtigten Instandsetzungsmaßnahmen.

Eine Unredlichkeit des Zwischenerwerbers und sogar des am Ankaufs- und Weiterverkaufsvertrag beteiligten Notars liege aber umso näher, je massiver die Kaufpreissteigerung ist und je kurzfristiger An- und Verkauf aufeinander folgen. In seiner jüngsten Entscheidung hierzu betont der BGH, dass Sittenwidrigkeit der Preissteigerung erst bei einer Verkehrswertüberschreitung von 90 % erfüllt sei (v. 05.12.2019, Az. III ZR 112/18).

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Abnahme Gemeinschaftseigentum – Vorherige Herausgabe von Unterlagen?

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Rechte an einer Marke können auch durch Verwirkung verloren gehen

Obwohl das Gesetz in § 21 MarkenG als Voraussetzung für die Verwirkung, damit ...

Der Beweis des ersten Anscheins bei Urheberrechtsverletzungen im Internet

In einer langen Reihe von Entscheidungen hat der BGH die Grundsätze entwickelt, unter ...

Abschluss eines Maklervertrages

Der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes hat Messungen mit dem Messsystem Traffistar S350 vom Hersteller Jenoptik für unverwertbar erklärt.

Beweislastumkehr zugunsten des Verbrauchers erweitert

Beim Gebrauchtwagenkauf genügt die Darlegung durch den Käufer, dass eine Mangelerscheinung ...

Fahrzeugkauf im Internet

Beschreibt (und bewirbt) der Händler in einer Verkaufsanzeige in einem Online-Verkaufsportal ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug ...