telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Der An- und Weiterverkauf einer Immobilie mit einem erheblichen Aufschlag ist nicht per se unredlich


In mehreren Entscheidungen hat der BGH bereits festgestellt, dass es für sich betrachtet nicht unredlich ist, eine Immobilie mit einem erheblichen Aufschlag weiterzuverkaufen. Nicht selten rechtfertigt sich der Preisaufschlag bei Kettenkaufverträgen durch sachliche und nachvollziehbare Gründe, die neben eine angemessene Gewinnspanne des Zwischenerwerbers treten, etwa in durchgeführten und beabsichtigten Instandsetzungsmaßnahmen.

Eine Unredlichkeit des Zwischenerwerbers und sogar des am Ankaufs- und Weiterverkaufsvertrag beteiligten Notars liege aber umso näher, je massiver die Kaufpreissteigerung ist und je kurzfristiger An- und Verkauf aufeinander folgen. In seiner jüngsten Entscheidung hierzu betont der BGH, dass Sittenwidrigkeit der Preissteigerung erst bei einer Verkehrswertüberschreitung von 90 % erfüllt sei (v. 05.12.2019, Az. III ZR 112/18).

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Abstandsfläche einer baulichen Anlage

Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Eigenmächtige Reparatur ohne Beschluss

Irrige eigenmächtige Reparatur von Fenstern ohne Beschluss durch einen Wohnungseigentümer: Keine Ansprüche auf Kostenersatz! (BGH, Urteil vom 14.06.2019 – V ZR 254/17)

Die Arztpraxis im Erbfall

Der Erbe eine Arztpraxis ließ die Praxis zunächst von einem Berufsträger fortführen und verkaufte sie dann. Auf den Veräußerungsgewinn musste er Einkommensteuer bezahlen

Vorweggenommene Erbfolge kann zu gewerblichem Grundstückshandel führen

Wer sein Grundstück bzw. seine Immobilie verkaufen möchte, muss steuerlich einiges bedenken.

Sachbezug

Die lohnsteuerliche Definition eines Frühstücks

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen