telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Der An- und Weiterverkauf einer Immobilie mit einem erheblichen Aufschlag ist nicht per se unredlich



In mehreren Entscheidungen hat der BGH bereits festgestellt, dass es für sich betrachtet nicht unredlich ist, eine Immobilie mit einem erheblichen Aufschlag weiterzuverkaufen. Nicht selten rechtfertigt sich der Preisaufschlag bei Kettenkaufverträgen durch sachliche und nachvollziehbare Gründe, die neben eine angemessene Gewinnspanne des Zwischenerwerbers treten, etwa in durchgeführten und beabsichtigten Instandsetzungsmaßnahmen.

Eine Unredlichkeit des Zwischenerwerbers und sogar des am Ankaufs- und Weiterverkaufsvertrag beteiligten Notars liege aber umso näher, je massiver die Kaufpreissteigerung ist und je kurzfristiger An- und Verkauf aufeinander folgen. In seiner jüngsten Entscheidung hierzu betont der BGH, dass Sittenwidrigkeit der Preissteigerung erst bei einer Verkehrswertüberschreitung von 90 % erfüllt sei (v. 05.12.2019, Az. III ZR 112/18).

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Dr. Stefan Lämmer
Dr. Stefan Lämmer
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht und für Steuerrecht

Mehr erfahren

Verkaufsoffene Sonntage in Ludwigsburg rechtswidrig

Die Anlass-Veranstaltung muss mehr Besucher anziehen als die Öffnung des Ladens an einem Sonntag.

Achtung, Strafbarkeitsfalle! Betreuung in Zeiten des Enkeltricks

Die Stellung als Betreuer*in eines pflegebedürftigen Angehörigen bringt auch Pflichten mit sich, deren Nichtbeachtung schnell zu einer Strafbarkeit führen kann, wie folgendes Beispiel eindrücklich zeigt:

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.