telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Das Unternehmen im Zugewinnausgleich



Haben Ehegatten keinen Ehevertrag geschlossen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. In die Vermögensauseinandersetzung bei Ehescheidung fällt dann sämtliches Vermögen der Ehegatten, also auch das Unternehmen oder Unternehmensbeteiligungen. Für die Bewertung ist grundsätzlich der objektive Verkehrswert, also volle Wert des Unternehmens maßgebend. Steht der Wert des Unternehmens oder Unternehmensbeteiligung zwischen den Ehegatten im Streit, wird der Richter vermutlich für die Bewertung ein Sachverständigengutachten in Auftrag geben. Dieses Gutachten verursacht zum einen hohe Kosten. Außerdem wird unter Umständen ein Wert festgesetzt, der nicht vorhersehbar war und schließlich über den Zugewinnausgleich auszugleichen ist.

Um diese Risiken zu vermeiden ist zu empfehlen, insbesondere bei Inhabergeführten Unternehmen, hierzu zählen auch freiberufliche Praxen oder Unternehmensbeteiligungen, eine rechtliche Gestaltung des gesetzlichen Güterstandes vorzunehmen. Durch einen Ehevertrag, der sowohl vor als auch während der Ehe geschlossen werden kann, können etwaige Risiken gebannt und gleichzeitig ein gerechter Ausgleich geschaffen werden.



IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Thorsten Bendel
Thorsten Bendel
Fachanwalt für Familienrecht

Mehr erfahren

Weiteres zur Unternehmensbewertung im Zugewinnausgleich

Grundsätzlich ist für die Unternehmensbewertung der Ertragswert maßgebend.

Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererblich

Die Verstorbene hatte ein Benutzerkonto bei Facebook und war dort aktiv.

WEG kann Nachbarrechte geltend machen

Wird für die Bebauung eines Grundstücks ein Bauantrag gestellt, führt die Baugenehmigungsbehörde ein Angrenzer-Benachrichtigungsverfahren durch.

Auch beim Unternehmenskauf hat der Verkäufer grundsätzlich ein Nacherfüllungsrecht

Obwohl der Unternehmenskauf nicht selten ein komplexes Rechtsgeschäft darstellt, welches ...

Geschwindigkeitsmessungen durch Privatpersonen oder private Dienstleister und Mitarbeiter unzulässig

Das Bayrische Oberlandesgericht hat mit Beschluss vom 29.10.2019 – 202 ObOWi 1600/19 entschieden, dass ...