telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Beschlussfassung über bauliche Veränderung – wie verhält sich der Verwalter richtig?



Der Bundesgerichtshof hat sich zu der seit langem diskutierten Grundsatzfrage eindeutig positioniert. Der Beschluss über eine bauliche Veränderung des gemeinschaftlichen Eigentums gemäß § 22 Abs. 1 WEG kann auch mit einfacher Mehrheit gefasst werden; hierbei sind auch die nicht beeinträchtigten Eigentümer stimmberechtigt.

Der Verwalter handelt nicht pflichtwidrig, wenn er einem mit einfacher Mehrheit gefassten Beschluss über die bauliche Veränderung als zustande gekommen verkündet, obwohl nicht alle Eigentümer zugestimmt haben, die über das in § 14 Abs. 1 WEG bestimmte Maß hinaus beeinträchtigt werden. Der Verwalter ist nur gehalten, zur Vorbereitung der Beschlussfassung auf ein bestehendes Anfechtungsrisiko hinzuweisen.

Mit der Beschlussfeststellung durch den Verwalter ist damit die bauliche Veränderung genehmigt, eine eventuelle Ungültigerklärung bleibt dem Beschlussanfechtungsverfahren vorbehalten.

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Michael Wiegner
Michael Wiegner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?