telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk ist vererblich



Die Verstorbene hatte ein Benutzerkonto bei Facebook und war dort aktiv. Nach ihrem Tod wurde der Zugang in den Gedenkzustand versetzt. Die Eltern, die die Erben der Verstorbenen sind, verlangen Zugang zu dem Benutzerkonto.

Grundsätzlich regelt das Gesetz, das das Vermögen als Ganzes auf die Erben übergeht. Der Bundesgerichtshof hatte zu entscheiden, ob das postmortale Persönlichkeitsrecht der Verstorbenen, das Fernmeldegeheimnis oder das Datenschutzrecht dem entgegensteht.

Der Bundesgerichtshof hat zu Gunsten der Erben entschieden: „Nach § 1922 Abs. 1 BGB geht das Vermögen als Ganzes auf die Erben über. Hierzu gehören grundsätzlich auch Ansprüche und Verbindlichkeiten aus Verträgen wie dem hier vorliegenden Nutzungsvertrag, wobei der Erbe in die vertragliche Rechtsstellung mit sämtlichen Rechten und Pflichten eintritt.“


IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jeannette Günther
Jeannette Günther
Fachanwältin für Familienrecht und für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Das Unternehmen im Zugewinnausgleich

Haben Ehegatten keinen Ehevertrag geschlossen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft.

Weiteres zur Unternehmensbewertung im Zugewinnausgleich

Grundsätzlich ist für die Unternehmensbewertung der Ertragswert maßgebend.

WEG kann Nachbarrechte geltend machen

Wird für die Bebauung eines Grundstücks ein Bauantrag gestellt, führt die Baugenehmigungsbehörde ein Angrenzer-Benachrichtigungsverfahren durch.

Auch beim Unternehmenskauf hat der Verkäufer grundsätzlich ein Nacherfüllungsrecht

Obwohl der Unternehmenskauf nicht selten ein komplexes Rechtsgeschäft darstellt, welches ...

Geschwindigkeitsmessungen durch Privatpersonen oder private Dienstleister und Mitarbeiter unzulässig

Das Bayrische Oberlandesgericht hat mit Beschluss vom 29.10.2019 – 202 ObOWi 1600/19 entschieden, dass ...