telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Anfechtung der Erbausschlagung



Die beiden Kinder haben das Erbe ihres Vaters zunächst ausgeschlagen. Sie hatten viele Jahre keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater und keine Kenntnis über den Nachlass. Sie gingen davon aus, dass der Nachlass überschuldet ist. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Nachlass mit rund Euro 50.000,00 werthaltig ist. Die Kinder haben ihre Ausschlagungserklärung daraufhin angefochten.

Grundsätzlich gilt: Irrt der Erbe über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses, kann er seine Ausschlagungserklärung anfechten. Allerdings kommt es für die Wirksamkeit der Anfechtung auf einen feinen Unterschied an: Irrt sich der Erbe über die Zusammensetzung des Nachlasses insgesamt, kann er anfechten. Kennt der Erbe die Zusammensetzung des Nachlasses und irrt nur über den Wert einzelner Nachlassgegenstände, kann er nicht anfechten.

Hier hatten die Erben Glück: Sie kannten den Nachlass insgesamt nicht, daher war ihre Anfechtungserklärung wirksam mit der Folge, dass sie nun Erben sind.


IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Jeannette Günther
Jeannette Günther
Fachanwältin für Familienrecht und für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

Verkaufsoffene Sonntage in Ludwigsburg rechtswidrig

Die Anlass-Veranstaltung muss mehr Besucher anziehen als die Öffnung des Ladens an einem Sonntag.

Achtung, Strafbarkeitsfalle! Betreuung in Zeiten des Enkeltricks

Die Stellung als Betreuer*in eines pflegebedürftigen Angehörigen bringt auch Pflichten mit sich, deren Nichtbeachtung schnell zu einer Strafbarkeit führen kann, wie folgendes Beispiel eindrücklich zeigt:

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.