telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Anfechtung der Erbausschlagung



Die beiden Kinder haben das Erbe ihres Vaters zunächst ausgeschlagen. Sie hatten viele Jahre keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater und keine Kenntnis über den Nachlass. Sie gingen davon aus, dass der Nachlass überschuldet ist. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Nachlass mit rund Euro 50.000,00 werthaltig ist. Die Kinder haben ihre Ausschlagungserklärung daraufhin angefochten.

Grundsätzlich gilt: Irrt der Erbe über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses, kann er seine Ausschlagungserklärung anfechten. Allerdings kommt es für die Wirksamkeit der Anfechtung auf einen feinen Unterschied an: Irrt sich der Erbe über die Zusammensetzung des Nachlasses insgesamt, kann er anfechten. Kennt der Erbe die Zusammensetzung des Nachlasses und irrt nur über den Wert einzelner Nachlassgegenstände, kann er nicht anfechten.

Hier hatten die Erben Glück: Sie kannten den Nachlass insgesamt nicht, daher war ihre Anfechtungserklärung wirksam mit der Folge, dass sie nun Erben sind.


IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Andrea Fromherz
Andrea Fromherz
Fachanwältin für Familienrecht und
für Erbrecht

Mehr erfahren

Nachweis von Verletzungsfolgen

Der Bundesgerichtshof erhöht die Anforderungen zum Nachweis der Unfallbedingtheit von Verletzungsfolgen, die nicht den Bereich der unmittelbaren Verletzung betreffen

Förmliche Abnahme vereinbart

Wie ist der Termin festzulegen? Ist eine förmliche Abnahme mit gemeinsamer Besichtigung vereinbart, ...

Unfallschadenregulierung in der Corona-Krise Teil 1

Durch die politisch angeordneten Vorgaben, nur noch die der Grundversorgung dienenden Geschäfte geöffnet zu lassen, ...

Unfallschadenregulierung in der Corona-Krise Teil 2

Ein Dauerthema bei der Unfallschadenregulierung ist die volle Ersatzfähigkeit von Mietwagenkosten.

Ausschluss von Angeboten

Nach § 16 VOB/A sind Angebote auszuschließen, die nicht ...