telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Abstandsfläche einer baulichen Anlage


Die Zulässigkeit ohne Abstandsflächen bedeutet nicht, dass auch geringere zulässig sind.

Mit Beschluss vom 04.02.2019 – 3 S 2963/18 – hat der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg überzeugend entschieden, dass § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 Landesbauordnung Baden-Württemberg (LBO) unter den in der Vorschrift genannten Voraussetzungen nur die Errichtung einer baulichen Anlage ohne die Einhaltung einer Abstandsfläche und nicht die Errichtung einer baulichen Anlage mit einer geringeren als der gesetzlich vorgeschriebenen Abstandsflächentiefe gestattet. Nach zuvor genannter Vorschrift ist eine Abstandsfläche nicht erforderlich vor Außenwänden an Grundstücksgrenzen, wenn nach planungsrechtlichen Vorschriften an die Grenze gebaut werden darf und öffentlich-rechtlich gesichert ist, dass auf dem Nachbargrundstück ebenfalls an die Grenze gebaut wird.

Nur eine beiderseitige Grenzbebauung ist gewünscht
Wäre auch eine geringere als die gesetzlich vorgeschriebene Abstandsfläche nach dieser Vorschrift möglich, ergäbe die Voraussetzung einer öffentlich-rechtlichen Sicherung, dass auf dem Nachbargrundstück ebenfalls an die Grenze gebaut wird keinen Sinn. Ebenso würde nicht die erstrebte Koordinierung zwischen Bauplanungs- und Bauordnungsrecht erreicht. Die landesrechtlichen Vorschriftlichen des Bauordnungsrecht (Landesbauordnung) würden dann die bundesrechtlichen Vorschriften des Baurechts (Baugesetzbuch) unterlaufen. Kurzum: In Fällen, in denen das Planungsrecht eine Bebauung an der Grenze erlaubt, soll unter den in § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 LBO genannten Voraussetzungen auch bauordnungsrechtlich eine – beiderseitige – Grenzbebauung zulässig sein.

Schlussfolgerung
Die Berechnung der Abstandsflächentiefe ist fehleranfällig und aufgrund seiner nachbarschützenden Wirkung Anlass für viele Baunachbarstreitigkeiten. Wir helfen gerne beratend weiter beziehungsweise vertreten Ihre Interessen.

VGH Baden-Württemberg, Beschluss vom 04.02.2019

IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?