telefon
kontakt
ONLINE-SCHEIDUNG
BUßGELDVERFAHREN
SCHNELLZUGRIFF
teilen
drucken

Abschluss eines Maklervertrages



Der Provisionsanspruch des Maklers kann nur dann entstehen, wenn zwischen ihm und dem Kunden ein Maklervertrag gerichtet auf Abschluss eines Kauf- oder Mietvertrages abgeschlossen wurde.

Das Angebot des Maklers auf Abschluss eines solchen Vertrages liegt häufig in der Übermittlung eines Exposés oder Objektnachweises mit Provisionsverlangen. Dies kann erfolgen in Zeitungsanzeigen, Objektbeschreibung im Internetportal (ImmoScout).

Das Angebot des Interessenten auf Abschluss eines Maklervertrages liegt nicht in der Hinnahme von Maklerdiensten. Erforderlich ist zumindest, dass der Interessent Maklerdienste entgegen nimmt und dabei weiß oder wissen muss, dass der Makler hierfür von ihm bei Abschluss des beabsichtigten Hauptvertrages eine Vergütung verlangen wird. Deshalb hat der Makler im Rahmen seiner Anzeigen unmissverständlich und deutlich auf ein Provisionsverlangen gegenüber dem beabsichtigten Kunden hinzuweisen. Es besteht ansonsten für den Provisionsanspruch des Maklers die Gefahr, dass insbesondere der Kaufinteressent die Leistung des Maklers als für den Verkäufer erbracht ansieht und deshalb entgegen der Absicht des (Doppel-) Maklers gegenüber dem Käufer kein Provisionsanspruch erwächst.


IHR/E ANSPRECHPARTNER/IN

Michael Wiegner
Michael Wiegner
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und für Arbeitsrecht

Mehr erfahren

MPU ab 1,1 Promille wegen fehlender Ausfallerscheinungen

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit Urteil vom 17.03.2021 entschieden, dass auch bei einer ersten Trunkenheitsfahrt ab 1.1 Promille die Anordnung zur Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtes (MPU) rechtes ist, sofern keine alkoholbedingten Ausfallerscheinungen vorliegen.

Eigenbedarf und Folgen, wenn er wegfällt

Der Vermieter kündigte das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs. Der Mieter klagt nun auf Schadenersatz, weil die Bedarfsperson, wegen der die Eigenbedarfskündigung ausgesprochen worden war, nicht einzog.

Besichtigung grundlos verweigert: Fristlose Kündigung

Grundlos verweigerte Zutritt zu einer Mietwohnung rechtfertigt unter entsprechenden Voraussetzungen eine fristlose Kündigung

Verlängerung der Bauzeit – auch der Objektplaner kann mehr Honorar verlangen

Verlängert sich die bei Vertragsabschluss von Auftraggeber und Architekt zugrunde gelegte Ausführungszeit, kann der Architekt eine Anpassung des vereinbarten Honorars verlangen.

VOB-Vertrag: Kosten für die Erstellung eines Nachtrags nicht erstattungsfähig

Viele Jahre war die Frage umstritten, ob der Auftragnehmer die Kosten für die Ermittlung der Mehrvergütung einer geänderten Leistung verlangen kann, wenn er zur Ermittlung der Mehrvergütung einen Sachverständigen hinzuziehen musste.

Lärm einer Wertstoffsammelstelle stellt keinen Mangel dar

Stellt es einen Sachmangel der Wohnung dar, wenn in der Nähe Werkstoffsammelstelle errichtet wird?